Nachkriegskunst

Gegenseitiges Verständnis durch kulturelle Zusammenarbeit

 “Homo homini lupus” Rouaultist die naheliegende Schlussfolgerung des Künstlers Georges Rouault angesichts der Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Zu sehen: ein Mann am Galgen (1944 – 48, Centre Pompidou Paris). Wie Rouault versuchen im zerstörten Europa auch andere Künstler in Ost und West ihre Trauer und Verzweiflung auszudrücken und langsam ihre Sprache wiederzugewinnen.

Dies zeigt die jetzige Ausstellung “Facing the Future – Art in Europe 1945 – 1968” im BOZAR in Brüssel anhand von 180 Werken aus verschiedenen geografischen und stilistischen Richtungen vom Abstrakten Expressionismus bis zum sozialistischen Realismus.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Puschkin Museum in Moskau und dem Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe organisiert und läuft noch bis zum 25.09.2016.

Unter den vielen Kunstwerken sind vor allem auch solche, die man sonst nur selten oder nie zu Gesicht bekommt wie zum Beispiel der grossartigen Künstler Yuri Pimenov oder Werner Tübke. Hier eine Auswahl:

Yuri Pimenov, A Wedding in Tomorrow’s Street, 1962, Öl auf Tuch, Symbol für den Aufbruch in der Sowietunion.

Werner Tübke (Leipzig), Requiem, 1965, Öl auf Leinwand, Staatliche Kunstsammlung Dresden

Werner Tübke, Weisser Terror in Ungarn, 1957

Andrzej Wroblewski, Kind mit toter Mutter, 1949, Museum Narodowe Krakow

Max Beckmann, Abtransport der Sphinxe, 1945, Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Karel Appel, Pair, 1951, Stedelijk Museum Amsterdam

Hannah Höch, Trauernde Frauen, 1945 besondere Stimmung der Traurigkeit, die hier als universell gleichförmig dargestellt wird, Berlin, Öl auf Leinwand, Berlinische Galerie

Harald Metzke (Bautzen), die tote Taube, 1956; sie zeigt nicht nur den geopferten Frieden, sondern ist auch Hinweis auf den damals in der DDR geführten Picasso-Streit.

Charles Szymkowicz, Stilleben mit Revolver, 1968

Yves Klein, La terre bleue

Fernand Léger, Builders, 1951, Puschkin Museum Moskau

 

Theo van Doesburg en de Stijl

theo-van-doesburgDe kunststroming „De Stijl“ ontstond in Nederland in 1917 toen in de rest van Europa nog volop de 1. wereldoorlog woedde. De kunstenaars droomden van een revolutie door de kunst. De stijl werd opgericht door Theo van Doesburg en Piet Mondriaan.

De vorige tentoonstelling in Brussel/Bozar gaf, voor het eerst in België, een zicht op het veelzijdige oeuvre van de Nederlandse kunstenaar Theo van Doesburg (1883-1931), die actief was als schilder, dichter, typograaf, kunsttheoreticus, interieurarchitect…

De Stijl, ook bekend als De Nieuwe Beelding of neo-plasticisme, stond voor een abstract geometrische vormentaal, gekenmerkt door het gebruik van basiselementen als rechthoeken en vierkanten en het gebruik van horizontale en verticale lijnen. Het kleurenpalet werd beperkt tot primaire kleuren als blauw, geel en rood en neutrale kleuren als wit, zwart en grijs. Waar de kunstenaars initieel nog de werkelijkheid afbeeldden volgens de principes van De Stijl, evolueerden ze tot een beeldtaal van pure, autonomen, abstracte vormen. Deze nieuwe vormentaal manifesteerde zich niet alleen in de beeldende kunst, maar ook in andere domeinen zoals architectuur, design, film, typografie of grafisch ontwerp.