Museum Middelheim: Ein Sommerliches Erlebnis der Extraklasse

Drei Jahre Arbeit, um eine Sekunde festzuhalten? Betrachten Sie einmal “Die unbändige Frau” des Bildhauers Rik Wouters aus Mechelen, zu sehen beispielsweise im Middelheim Museum in der Nähe von Antwerpen.

Ein Spaziergang durch diesen wundervollen Feilicht-Skulpturenpark lässt Sie dann sicher auch so freudig und unbekümmert werden, wie die eben erwähnte Figur. Tatsächlich stand hierfür Wouters Ehefrau Model. Inspiriert wurde der Künstler von einer amerikanischen Tänzerin, die er in Brüssel auf der Bühne sah. Das Material ist Bronze (Kupfer und Zinn), das ja besonders witterungsbeständig und damit für eine Aussenanlage bestens geeignet ist. Auch viele andere Skulpturen des Parkes sind daher aus Bronze. Das Giessen überliessen die Künstler übbrigens in der Regel den Fachleuten.  Es ging um die Denkarbeit, nicht um die Ausübung ähnlich wie viel später bei der Konzeptkunst.

Nicht weit entfernt befindet sich der beeindruckend schöne “Sämann” (De Zaaier) des Belgiers Constantin Meunier. Er ist eine Ode an die Arbeit und an deren Früchte: Friede und Fruchtbarkeit. Der Zaaier ist also hier ein Symbol und die Arbeit ist ja wohl nobel genug, um sie wie ein Standbild eines Königs auf einen Sockel zu heben.

Geht man etwas weiter trifft man auf den “Kardinal” von Manzu Giacomo.  Auch hier geht es nicht um eine bestimmte Person, sondern um seine Majestät, die Form. Immer und immer wieder versuchte sich der Künstler an dieser und schuf so ca. 50 davon.

Aber nicht nur Skulpturen im herkömmlichen Sinne erwarten Sie. Da wäre zum Beispiel das Skelett auf dem Fahrrad, das dem Himmel entgegenradelt, oder eines der „an die Wand gefahrenen“ Fahrzeuge des deutschen Künstlers Erwin Wurm oder eine Kostprobe der absichtlich hässlichen Kunstwerke des Künstlers Bernd Lohaus oder die Brücke von Al Wei Wei: sie zeigt wohl, dass Verbindungen zwischen Menschen und Kulturen möglich sind, aber durch die unebene Gehfläche auch, wie holprig der Weg sein kann.

Neben all den Kunstwerken der Meisterklasse verdienen auch die verschiedenen Baumarten, die als natürliche Skulpturen in den Museumsplan aufgenommen wurden, unsere gMiddelheimparkanze Aufmerksamkeit. Daher sollte man sich für den Besuch des Parks richtig viel Zeit nehmen. Der Eintritt ist gratis und zur Stärkung steht ein schönes Gartenlokal zur Verfügung.

New in Brussels: Mima

Maybe the permanent exhibition has still to grow… but meanwhile the newly founded museum Mima (April 2016) along the Canal in Brussels started to show us its mission: contemporary art: the temporary exhibition “City lights” brings together 5 American artists and their artworks on urban life. I was very impressed by the artist Faile, who rediscovered what I knew from my childhood: the Litfaßsäule, the advertising column which was invented in Berlin in 1854. I never saw it again… until I visited the exhibition. Fascinating also the colourful room designs of the artist Maya Hayuk whose effects are based on a dialogue with light.

Mima
Quai du Hainaut 39-41
1080 Brussels
Metro : Comte de Flandre

Vorschau für Brüssel

Vom Moma zum Bozar:
Picasso Skulpturen

80 Skulpturen zeigen die unermüdliche Experimentierfreudigkeit und Kreativität dieses grossen Künstlers. Und um diesen Genuss noch zu steigern, treten sie ein in einen Dialog mit Gemälden, Fotos und anderen Kunstwerken aus Picasso’s Privatsammlung. Ab 26.10.2016 zu sehen in Bozar.

Infos: www.bozar.be

Brussesl Gallery Weekend

Im September ist es wieder soweit: Mehr als 30 Brüsseler Gallerien öffnen ihre Türen für alle, die in die Welt der Kunst hineinschnuppern möchten.

Infos unter: www.brusselsgalleryweekend.com/event-map/

08.09. – 11.09.2016

Manifesta 11 in Zürich: Europäische Biennale für zeitgenössische Kunst

Was mache ich für Geld? Was macht meine Arbeit aus mir?

Dies sind die Fragen, die Kurator Christian Jankowski für die Manifesta 11 entwickelt hat. Um ihnen nachzugehen, haben 30 Kunstschaffende aus aller Welt mit in Zürich ansässigen Berufstätigen verschiedener Sparten zusammengearbeitet und neue Kunstwerke geschaffen.

In dem fantastischen, von Studenten der ETH Zürich entworfenen „Pavillon of Reflections“ werden alle BeiträPavilion of Reflectionsge filmisch erläutert. Der Pavillon selbst ist auch eine Attraktion: eine schwimmende Plattform mit LED Screen, Zuschauerbühne, Bad und Bar mitten auf dem Zürichsee (Bellevue).

 

 

Bis zum 18. September vor allem im Helmhaus und Löwenbräuareal.

Die Kunst der Gegenwart
Philip Ursprung
C. H. Beck, 2013

Panorama de l’Art contemporain
Gérard Denizeau
Larousse, 2011

Kunst
80 Meesterwerken uitgelegd
Andy Pankhurst
Librero, 2016

100 Secrets of the Art World
Thomas Girst, Magnus Resch
Koenig Books, London, 2016

Frauen, die handeln
Galeristinnen im 20. und 21. Jhd.
Claudia Herstatt
Hatje Cantz, 2008

Wie is er bang voor hedendaagse kunst?
Kyung An en Jessica Cerasi
TERRA, 2016

Seven days in the art world
Sarah Thornton
Granta, 2009

DADA Handbuch
Adrian Notz und Yael Wicki
Cabaret Voltaire, Zürich, 2015

Kunst-Epochen
Ulrich Reißer, Norbert Wolf
20 Jahrhundert II
Reclam, 2008

Was ist Kunst?
Fondation Beyeler
Hatje Cantz, 2012

Schone Kunsten
Kurt Van Eeghem
Polis, 2017